Zuwachs in der Nachbarschaft

Mittwoch, 30. Juli 2014

Es ist richtig schön in einer Nachbarschaft zu wohnen, in der jeder jeden kennt. Freundschaften entstehen noch bevor man richtig Laufen kann und Neuigkeiten verbreiten sich wie Lauffeuer. Eine dieser Neuigkeiten heißt derzeit Timmy, der 9 Wochen alte Australian Shepherd meiner Sandkastenfreundin Friede. Meine (absolut normale!) Reaktion auf diese geballte Ladung Niedlichkeit war zu aller erst ein durchgängiger, anhaltender Quitschton. Und nachdem ich den kleinen Schatz dann mit Küssen und Streicheleinheiten überhäuft hatte, kam mir natürlich sofort meine Kamera in den Sinn. Also hab ich heute nicht lang gezögert und stand bei Friede vor der Haustür. Mit ihren insgesamt 3 Hunden haben wir uns dann in den Garten verzogen und jede noch so kleine Bewegung von Timmy für die Nachwelt dokumentiert.




Wie Friede mir verraten hat, ist das seine Ich-hab-keine-Lust-mehr-und-will-schlafen-Position. Ich glaube das war der Moment in dem ich ernsthaft überlegt habe, ob ich den Kleinen in einer Tasche zu mir nach Hause schmuggeln kann.





Zu meiner großen Enttäuschung habe ich es leider nicht geschafft Timmy einzustecken und mitzunehmen. Aber da Friede ja nur ein paar Straßen entfernt wohnt, werde ich in den nächsten Wochen wohl noch sehr oft unvorbereitet bei ihr aufkreuzen, um diesem Fellknäul beim Aufwachsen zuzusehen.

Wunderkind

Samstag, 26. Juli 2014

Im letzten Post hab ich euch ja schon verraten, dass ein paar Freunde auf mich zugekommen sind, um sich fotografieren zu lassen. Eine von ihnen war Lara. Durch ihre roten Haare hat sich in meinem Kopf natürlich sofort ein Bild von ihrer ganzen Familie gebildet, das ungefähr dem Bild von der Familie Weasley aus Harry Potter entsprach. Herzlich, lustig und natürlich rothaarig. Da hab ich mich aber vielleicht getäuscht! Naja, fast. Jemand der so eine liebe Tochter bzw. Schwester hat, kann ja nur genauso sympathisch sein! Aber in einem anderen Punkt lag ich meilenweit daneben. Lara ist nämlich die einzige in ihrer Familie, die diese bombastische Haarfarbe hat, also quasi ein kleines Wunderkind, hihi.
Und um ihre Haare eben noch zur Geltung zu bringen, hatte ich mir eigentlich überlegt ein paar Fotos mit schönem, warmen Abendlicht zu machen. Aber weil wir so unsagbar viel Glück hatten, hat es natürlich den ganzen Tag geregnet. Also wurde schnell umgeplant und wir haben uns nach drinnen verzogen. Lara durfte sich dann im Wohnzimmer vor die Terrassentür platzieren und ich bin draußen rumgehopst, möglichst nah am Haus, damit die Kamera auch schön trocken bleibt.



Und da sieht man mal, dass sich jahrelanges Zahnspange tragen auch bezahlt macht. So ein tolles Lachen, wie aus der Werbung!


Aber was wäre ein Mädchen mit roten Haaren ohne Sommersprossen?! Richtig, das wär ja nur der halbe Spaß. Aber da ihre Sommersprossen erst durch genug Sonne richtig zum Vorschein kommen, musste ich das Foto leider stark abdunkeln, damit man diese tollen Dinger richtig sehen kann.


 Und das nächste Treffen ist auch schon abgemacht. Dann aber mit ganz, ganz, ganz viel Sonne!

Ein Kopf voll Ideen

Montag, 21. Juli 2014

Kennt ihr das, wenn man so viele Pläne und Ideen hat und kaum abwarten kann das alles umzusetzten? So ging es mir wochenlang vor den Sommerferien. Und jetzt (naja, mittlerweile schon vor zwei Wochen) war es soweit, endlich Ferien! Ganz oben auf der Liste stand dabei Fotos mit meiner besten Freundin bei ein paar abgelegenen Garagen zu machen. Gestern war sie dann also bei mir und nachdem ich ihr ein paar Klamotten geliehen habe und das Make up auch fertig war, ging es mit ihrem Moped auch schon los.
Mit lauter Handymusik und warmer Abendsonne standen wir schlussendlich zwischen den Garagen und haben versucht unsere Ideen soweit es ging umzusetzten. Aber bei Clara mach ich mir schon gar keine Sorgen mehr, dass etwas schief gehen könnte. Wenn jemand selbstsicher vor der Kamera stehen kann, dann sie. Aber so oft wie sie das schon für mich gemacht hat, ist das auch gar kein Wunder, haha!



 




Die Handabdrücke waren eine spontane Idee von Clara. Da hat sie einfach ihre Hände dreckig gemacht und zack, schon wars passiert. Ich fand das ja echt genial von ihr!

 

 Zwischendurch sind wir immer mal wieder 5 Meter weitergegangen, um vor der nächsten Garage im Dreck rumzuspringen. Das hat Clara ja sogar Barfuß gemacht! Glaubt mir, ihr wollt gar nicht wissen, wie ihre Füße danach ausgesehen haben, iiih :D



 (das kleine Dreckschweinschen, haha)



Ich freu mich schon riesig auf den Rest der Ferien und auf all die Leute, die ich in der Zeit noch vor der Kamera haben werde (auf jeden Fall und hundertprozentig auch wieder Clara!). Bis jetzt haben mich übrigens schon 4 Freunde für Fotos angesprochen, also werdet ihr in den nächsten Wochen wohl noch einiges zu sehen bekommen ;)

Sommergefühle

Samstag, 19. Juli 2014

Schon länger hatte ich mir vorgenommen endlich auch mal Bilder auf einem Feld zu machen, vorzugsweise bei tief stehender Sonne und schönem, warmen Licht. Schnell war auch jemand gefunden, der sich dafür vor die Kamera stellen würde, nämlich Maxi. Also sind wir Gestern total motiviert und ausgerüstet mit Spitzenkleidchen und Kamera(s) losgezogen. Aber wenn man sich dann mal was vorgenommen hat, geht ja doch irgendwie immer was schief. Diesmal war es das Wetter, das nicht mitgespielt hat. Die ganze Zeit hingen Wolken vor der Sonne und als sich das gröbste verzogen hatte, war immernoch ein Schleier am ganzen Himmel zurückgeblieben. Deshalb ist das Licht leider nicht ideal gewesen und die Fotos sind irgendwie doch anders geworden, als ich es mir gewünscht habe.
Aber da ich eh ein riesengroßer Fan von Maxi bin, hab ich (außer am Licht, grr) nicht viel auszusetzten! Und der Sommer ist ja schließlich noch lang, da wird sich hoffentlich nochmal ein Tag finden, an dem dann alles richtig klappt.











Diesen kleinen Schatz hat meine Mutter vor zwei Wochen in einem Trödelladen entdeckt und mir als Überraschung gekauft. Insgesammt hab ich in dem Laden jetzt 4 analoge Kameras gekauft, von denen eine (die auf dem Bild) funktioniert. Aber da sie alle so billig waren, konnte ich nicht wiederstehen auch die andern als Deko mitzunehmen.





Kinderfreundschaft

Mittwoch, 16. Juli 2014

Heute zeig ich euch mal ein paar ältere Bilder, die ich Ende 2013 von einer sehr guten Freundin gemacht habe, von Lisa. Wir beide kennen uns jetzt schon ca. 9 oder 10 Jahre und in der Zeit war sie wie eine große Schwester für mich. Da ich eben nur zwei große Brüder habe, war ich unglaublich froh auch eine ältere Freundin zu haben, bei der ich mir das Ein oder Andere abgucken durfte. Denn Lisa wird dieses Jahr schon ganze 19 Jahre alt (krass, wie schnell die Zeit vergeht!), aber für mich wird sie trotzdem immer das kleine, braunhaarige Mädchen sein, mit dem ich Baumhäuser gebaut, eine Geheimsprache erfunden und einen großen Teil meiner Kindheit verbracht habe. Deshalb hat es mich auch ganz besonders gefreut, als ich im Winter zum ersten Mal mein neues Objektiv mit ihr zusammen ausprobieren durfte. Und wenn man dann noch bedenkt, was sie für ein wunderhübsches Mädchen ist, dann hätte es mich gar nicht besser treffen können!






So, das waren also meine ersten Versuche mit dem, mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsenem, 50mm Objektiv von Canon. Ehrlich gesagt, bin ich immernoch ziemlich zufrieden mit den Fotos, was aber hauptsächlich an Lisa's wunderschönem Lachen und ihren braunen Hundeaugen liegt.
Ich kann wirklich froh sein, so viele nette, verrückte und besonders lustige Freunde zu haben, die mir die absolut beste Kindheit bereitet haben, die man sich nur wünschen kann und die mir jetzt immernoch so toll zur Seite stehen ♥

Bilderflut à la Lotti

Samstag, 12. Juli 2014

Manche von euch erinnern sich bestimmt noch an meinen Post von der lieben Jojo, an ihr süßes Lachen und ihr ästhetisches Rumgehopse im hohen Gras. Jetzt hatte ich das Glück nochmal jemanden aus ihrer Familie vor die Kamera zu bekommen, ihre kleine Schwester Lotti. Oh ihr wisst gar nicht wie sehr ich mich gefreut habe, als Jojo mir Donnerstag Abend geschrieben hat, dass ihre Mutter gerne ein paar schöne Fotos von Lottie haben möchte und ob ich denn nicht Lust dazu hätte ebendiese zu fotografieren. Gleich Gestern haben wir uns dann also getroffen und versucht das kleine Energiebündel zu bändigen. Ja genau, Energiebündel. Mit ihren blonden Haaren, blauen Augen und einem sehr aufbrausendem Temperament ist Lotti nämlich das komplette Gegenteil von ihrer großen Schwester. Aber gut, mit 7 Jahren ist das natürlich absolut normal und richtig so!
Und gerade weil sie so jung ist, war es zwischendurch schon etwas schwer sie bei Laune zu halten. Aber mit vorher gekauften Seifenblasen und dem festen Versprechen eine Runde Fangen mit ihr zu spielen, war sie genauso gut gelaunt bei der Sache wie Jojo und ich.


Glaubt mir, einem kleinen Mädchen dabei zuzuschauen, wie es hoch konzentriert versucht die perfekten Seifenblasen hinzubekommen, gehört auf jeden Fall zu den bisher schönsten Dingen die ich sehen durfte!







Ich bin ja total verliebt in ihre großen blauen Augen und ihre supersüße Zahnlücke. Und so unglaublich niedlich wie sie jetzt aussieht, wird die kleine Lotti später bestimmt eine richtige Schönheit werden!




Das war ja jetzt sogar eine kleine Premiere für mich, ich hab schließlich keine jüngeren Geschwister und damit leider noch nie so ein junges Kind fotografiert. Aber ich muss sagen, dass es unheimlich lustig war und ich es kaum erwarten kann bis sich bald wieder eine Möglichkeit dafür ergibt!