Summer afternoon

Freitag, 31. Juli 2015

Da es hier momentan leider nicht wirklich nach Sommer aussieht, hab ich mich entschlossen wenigstens ein bisschen Sonne auf meinen Blog zu bringen. Als die nämlich noch draußen geschienen hat, haben sich Clara und ich, nach einer für uns ungewöhnlich langen Zeit, mal wieder zum Fotografieren getroffen. Mit Kleidchen und verschiedenen Accessoires im Gepäck sind wir also vor mehr als einer Woche zusammen zum See gefahren und haben uns neben einer gut besuchten Badestelle breit gemacht. Ich muss sagen, dass es zwar immer etwas komisch ist an Orten zu fotografieren, die nicht ganz so abgelegen sind, aber im Nachhinein ist man wirklich froh dagewesen zu sein. Und mit diesem Gedanken als Vorsatz werde ich auch die nächsten Wochen über versuchen, mal ein paar neue Locations zu finden. Wenn ich schon nicht in den Urlaub fahre/fliege, dann kann ich wenigstens so ein bisschen Abwechslung in meine Fotos bringen!

Ohne Titel
Ohne Titel

Ohne Titel


Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel

Übrigens werde ich mich in den nächsten Wochen an meine Bewerbung für eine Ausbildung setzen. Ich hab schon ein paar Fotografen in Potsdam im Blick, bei denen ich mein Glück auf jeden Fall versuchen werde! Da ich aber natürlich auch Arbeitsproben abgeben muss, würde ich mich wirklich freuen, wenn ihr mir vielleicht bei der Auswahl der Fotos helfen könntet. Wer ein bisschen Zeit und Lust hat, kann gern mal meine Fotos auf Flickr. durchstöbern und mir unter dem Post, auf Ask.fm oder wo auch immer dann den entsprechenden Link zum Foto zukommen lassen, ich würde mich riesig freuen. ♥

A handful of patience

Donnerstag, 23. Juli 2015

Ferien, juhuu! Eigentlich hab ich die ja schon seit einer Woche, durch den unglaublich spannenden Theorieunterricht bei der Fahrschule, kam es mir die letzten Tage aber irgendwie trotzdem so vor als würde ich jeden Tag zur Schule fahren. Deshalb fangen die Ferien so richtig erst nächste Woche für mich an, wenn es dann mit dem Ausschlafen und faul in der Sonne Rumliegen losgehen kann. Aber trotzdem habe ich natürlich schon Zeit gefunden Fotos zu machen und teils sogar schon zu Bearbeiten.
Fürs Erste gibt es aber noch etwas aufzuholen, undzwar ein paar Fotos die schon zwei Monate darauf warten auf meinen Blog zu kommen. Ende Mai hatte ich mich nämlich bei den ersten Anzeichen des Sommers mit Tina getroffen, die zu diesem Zeitpunkt endlich ihre Brackets los war und für ein paar simple Aufnahmen (komischerweise alle im Hochformat, ups) vor meiner Kamera stand. Und wie ich finde, hat sich das ewige Brackets tragen wirklich gelohnt! Tinas Lachen ist einfach wunderschön und wenn man sich im Vergleich mal die letzten Fotos anschaut, die wir zusammen gemacht haben (Klick), dient das manchen hoffentlich als kleine Motivation, die zur Zeit eine Brackets oder Zahnspange tragen oder bald eine bekommen werden. Es mag vielleicht nicht jedem gefallen, aber nach ein paar Jahren Warten, wird man für die Geduld auch umso mehr belohnt werden!

Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Diese Woche durfte ich schon wieder zwei Mädchen vor der Kamera haben, eine von ihnen wird dann auch ganz neu auf meinem Blog erscheinen. Und nächste Woche geht es dann auch gleich weiter mit dem Fotografieren, so kann es die restlichen Ferien lang gerne weitergehen!

Sonnensprossen

Sonntag, 19. Juli 2015

Ich war ja schon immer so ein Naturkind, Großstadtleben ist gar nichts für mich und auch wenn ich gern mal die Erfahrung machen würde (und auch werde) wie das Leben unter so vielen Menschen ist, weiß ich doch irgendwie ganz genau, dass es mich früher oder später wieder aufs 'Land' verschlagen wird. Und eigentlich wohne ich ja auch in einer Stadt, die relativ klein und unglaublich grün ist, wo es einfach viele ruhige Plätze gibt, die ich mit meiner Kamera erkunden kann. Irgendwann kommt aber bestimmt jedem mehr oder weniger Dorfkind die Erleuchtung, dass es ja um einen herum noch tausend andere Dörfer gibt, die genausoviel oder sogar mehr an Landidylle zu bieten haben als das Eigene. In meinem Fall war es der winzigkleine Gemeindeteil von Suntje, welcher gerade mal aus nur einer Straße besteht, der mir die volle Ladung Abgeschiedenheit und Dorfcharme gezeigt hat. Direkt hinter ihrem schönen, großen Garten grenzt nämlich schon das erste Feld an, um die Ecke liegen dann große Rapsfelder und ein paar Meter weiter stehen bei schönem Wetter die Pferde auf der pusteblumenübersähten Weide. Wir haben es an dem Tag nichtmal geschafft alle Orte auszukundschaften, denn die paar Aufgezählten sind gerade mal der Anfang von ihrem kleinen Paradis. 
Wie man also raushören kann, bin ich total begeistert von ihrem zu Hause und habe deshalb auch kein Stück bereut, mein neues Objektiv mit ihr zusammen auf 'unbekanntem Terrain' ausprobiert zu haben. Ja ihr hört richtig, nach fleißigem Ansammeln von Weihnachts- und Geburtstagsgeld hab ich mir endlich ein neues Objektiv gegönnt, das 30mm f/1.4 aus der Arts Serie von Sigma. Glücklicherweise lag da aber auch ein riesen Rabatt drauf und ich konnte es mir mit einem guten Gewissen leisten. Irgendwie war es schon ein komisches Gefühl, das leichte 50mm Objektiv von Canon (f/1.8) gegen das viel schwerere Teil von Sigma auszutauschen. Schlussendlich bin ich aber wirklich zufrieden mit meiner Entscheidung und freue mich darauf den Sommer zu nutzen, um mich mit der Kamera mal wieder schön auszutoben!

Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Ohne Titel
Für die ersten, teils unsicheren Versuche mit dem neuen Objektiv bin ich auch wirklich zufrieden mit den Ergebnissen vom Tag. Trotzdem werde ich mir vornehmen noch mehr rumzuexperimentieren und auch mal aus meiner Comfort-Zone auszusteigen, um zu schauen was dahinter liegt.